Micro Moments effizient nutzen

Googles Modell der Micro Moments schwirrt bereits seit ein paar Jahren in den Marketingabteilungen der Unternehmen umher. Es gilt als richtungsweisend in der Vermarktung von Marken und Produkten, weil es einen ganz bestimmten Moment in der digitalen Nutzung der Kunden in den Fokus nimmt:
den Moment der Entscheidung.



Micro Moments kurz erklärt

In der Praxis sind das Momente, in denen ein Nutzer dringend eine Information benötigt, um voranzukommen. Wenn ein Nutzer zum Beispiel Hunger hat, sucht er ein Restaurant in der Nähe, beim Lesen stößt er auf ein unbekanntes Wort und sucht dessen Bedeutung. Er möchte ein Regal zusammenbauen und weiß nicht, welche Schrauben geeignet sind oder er möchte direkt die neuen Sneakers kaufen, die sein Freund bereits trägt. In solchen Momenten zücken Nutzer ihre Smartphones und googeln schnell nach der Lösung des Problems.

Genau diese Momente bieten enorme Chancen den Nutzer und Leser mit passenden Inhalten in richtigem Format zu erreichen. Am Ende führt das zum Kauf eines Produkts, eines Magazins oder zum Abschluss eines Abonnements.


>>Micro Moments schaffen: Den Nutzer im Moment der Entscheidung
mit passenden Inhalten abholen.<<


Der Inhalt für ein Produkt ist das Produkt

Für diese Micro Moments braucht es zunächst Inhalte, die schnell Antworten auf Fragen liefern. Das können Informationen zu einem Produkt sein, wie Testberichte oder Anwendungsbeispiele, die dem Nutzer einen Blick auf die Nutzungserfahrung mit dem Produkt im Alltag erlauben.

Betrachten Sie diese Inhalte für Micro Moments einmal als Produkt selbst – Medienmacher fällt das vermutlich leicht. Gehen Sie folglich an die Inhalte heran, wie Sie an die Produktentwicklung herangehen: Bieten Sie dem Nutzer einen echten Mehrwert, lösen Sie ein Problem aus seinem Alltag mithilfe ihres Inhalts. Denn in diesen Inhalten liegt eine Menge Potenzial, um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und sie in einem Micro Moment zu überzeugen – mit anschließendem Produkt-Kauf.


>>Der richtige Inhalt löst ein Problem des Nutzers.<<


Gute Inhalte mit Mehrwert bieten

Für die richtigen Inhalte hilft es, die Absichten und wirklichen Interessen der Nutzer zu kennen. Diese können Sie anhand qualitativer Daten, zum Beispiel aus Interviews, ermitteln. Sprechen Sie mit den Lesern Ihres Magazins oder den Nutzern Ihrer Produkte und bringen Sie in Erfahrung, warum genau das Produkt genutzt wird und wie es benutzt wird.

Statt Interviews eignen sich auch Gruppen und Chats auf sozialen Kanälen, um junge Nutzer und Leser abzuholen und mit diesen in Kontakt zu kommen. Das ist meist unverbindlicher und wirkt sich obendrein positiv auf die Follower-Zahlen aus.

Nach einem Interview oder einer Umfrage in sozialen Medien hilft es, sich die Customer Journey Ihrer Kunden vor Augen zu führen. Suchen Sie die Micro Moments heraus, die zur Entscheidung für Ihr Produkt geführt haben.
Hinterfragen Sie die Gründe und Motive für den Kauf und die anschließende Nutzung. So erhalten Sie Anhaltspunkte, welche Inhalte oder Eigenschaften Ihrer Produkte bei den Lesern gut ankommen und was Sie ausbauen sollten. Im Gegenzug dazu erkennen Sie vielleicht, dass bestimmte Inhalte nicht interessant sind oder zusätzliche Produkte am Markt vorbei produziert werden.


>>Greifen Sie zum Telefon oder hauen Sie in die Tasten.
Hauptsache Sie reden einfach mal mit Ihren Kunden und Lesern.
Sie werden überrascht sein, was Sie von ihnen lernen können.<<


    Tipps für Micro-Moments-Inhalte:


  • Top-Informationen zum aktuellen Weltgeschehen:
    Ein Beispiel, Sie publizieren ein Sport-Magazin und die Fußball-WM steht an? Sorgen Sie dafür, alle Ergebnisse und Neuigkeiten zu aktuellen Spielen sofort zu veröffentlichen. Zum Beispiel als Liveticker. Wer soll den Nutzer darüber informieren, wenn nicht Sie?

  • Anleitungen, wie etwas gekocht, zusammengebaut, repariert, gemacht, etc. wird:
    Ein Baumarkt profitiert davon, wenn Menschen selber anpacken und alle Materialien, die Sie in einem Anleitungs-Video zeigen oder in einer fertigen Einkaufsliste zusammengestellt haben, bei Ihnen einkaufen. Passende Do-it-yoursell-Magazine übrigens auch.

  • Definitionen und kurze Erläuterungen von (Fach)Begriffen:
    Fach-, Special-Interest- oder Klatsch-Magazine, sie alle haben spezielles Know-how über Themen und Personen, nach dem die Nutzer suchen.

  • Grafiken, Übersichten und Schemata, die komplexe Zusammenhänge übersichtlich darstellen:
    Politisch-gesellschaftliche Konflikte oder wissenschaftliche Theorien sind oft komplex und nicht schnell in Ihrer Gesamtheit erfassbar – in zehn Videos a fünf Minuten vielleicht schon.

  • Wegbeschreibungen und Touren für die Freizeitgestaltung:
    Sie sind an einem Ort im Nirgendwo gelandet und müssen zwei Stunden Zeit herum bringen? Da kämen ein paar lokale Tipps sicher gut an, zum Beispiel zur Stadtgeschichte oder auch Shopping-Angebote.

  • Erfahrungs- und Testberichte für Produkte und Locations:
    Ist das Restaurant wirklich gut? Kaufe ich lieber die Waschmaschine oder eine andere? Fassen Sie Testberichte und Kundenbewertungen zu Ihren Produkten übersichtlich und auf das Nötigste reduziert, zusammen.


Der richtige Inhalt in der passenden Form

Oft erfahren Sie auf diese Weise nicht nur was für Inhalte gefragt sind, sondern auch wie und wo diese genutzt werden. Diese Antworten liefern interessanten Input für das richtige Format der Inhalte – und für perfekte Micro Moments. Bereiten Sie Ihre Inhalte entsprechend in verschiedenen Varianten auf: Text, Videos, Grafiken oder im Audio-Format – Ihnen stehen viele Möglichkeiten offen.


    Format-Tipps für perfekte Micro Moments:


  • Text:
    Ein Begriff oder eine Produktbeschreibung kann schnell im Textformat vermittelt werden. Setzen Sie dabei das Wichtigste mit grafischen Highlights (Fett-Druck, Unterstrichen, Zitat) in Szene.

  • Video, Slideshare:
    Anleitungen, How-to’s erfasst man am schnellsten in Videos, SlideShares oder Bildergalerien, die jeden Schritt einzeln erklären.

  • Audio:
    Nachrichten und Berichte zu aktuellen Themen, lassen sich sehr gut nebenbei hören, während man zum Beispiel unterwegs ist, zuhause kocht oder aufräumt.

  • Bilder und Grafiken:
    Ein komplexes Fachthema lässt sich nicht in kurzer Zeit erfassen, helfen Sie dem mobilen Nutzer trotzdem weiter, mit einer Grafik oder einer kurzen Textzusammenfassung, die die wichtigsten Eckpunkte enthält. Vertiefende Inhalte bieten Sie dann zum Kauf an.

Egal für welches Format Sie sich entscheiden, achten Sie darauf kurze, originelle, kreative – und mitunter auch kurzweilige, leicht verdauliche – Inhalte zu entwickeln, die innerhalb der Micro Moments auch konsumiert werden können.

Zum Schluss: Achten Sie einmal auf Micro Moments in Ihrem Alltag. Auf welche Inhalte und Hilfsmittel greifen Sie zurück, um eine Entscheidung zu treffen? Welche Formate oder Inhalte würden Sie vielleicht noch schneller voranbringen? Solche Überlegungen helfen Ihnen dabei, den Blick für die Herausforderungen Ihrer Kunden zu schärfen – und sorgen für neue Ideen.


Immer bestens informiert mit dem PressMatrix Newsletter
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.